„Working on it“

Karin Michalski – 17. Januar 2010 – beginnt ca. 17-18Uhr
Filmvorführung und Diskussion

working on it
(D/Schweiz 2008, 50 min.)
conversations * performances * queer electronics

‘working on it’ will mithilfe von Interviews und Inszenierungen in den Diskurs über Geschlecht und Identität eingreifen.

Die Filmemacherinnen Karin Michalski und Sabina Baumann führten mit 15 Darsteller_innen Gespräche über ihre Beobachtungen im Alltag. Befragt wurden sie als Spezialist_innen für solche Umarbeitungen in alltäglichem Handeln, aber auch mittels Aktionen und kulturellen Produkten.

Beteiligte: Bildende Künstler_innen, Theoretiker_innen, Aktivist_innen und Musiker_innen.
Ort: Der Marktplatz eines Supermarktes.

Supported by: Rrriot Girl bands wie Lesbians on Ecstasy, Scream Club, Heidi Mortenson und Rhythm King and her friends.

Der Film ‚working on it’ soll Raum schaffen, über das Feld der Arbeit  aus einer ‚queeren’ Perspektive nachzudenken. Dabei geht es um die  ‚Sexualität bei der Arbeit’, also die Hierarchien, die Bewertungen,  die Ein- und Ausschlüsse, die über Sexualität vermittelt sind. Aber es  geht auch um die ‚Arbeit an der Sexualität’: den Aufwand den es  kostet, sich mit Normen wie Heterosexualität, Deutschsein/Weiß-Sein  und zwei Geschlechtern auseinanderzusetzen; ein Aufwand, den alle  haben, der aber für manche weit größer und fordernder ist. Zugleich  verstehen wir ‚working on it’ als eine Art Heterotopie: die Arbeit,  einen Ort herzustellen, der nicht ‚aus der Welt ist’, aber doch nach alternativen Regeln, mit alternativer Sprache und Bildern funktioniert.


1 Antwort auf „„Working on it““


  1. 1 Aktuelles zur Reihe « „Wann hört Macht auf? Hier fängt Macht an. Lass uns nicht von Sex reden.“ Pingback am 19. Oktober 2009 um 22:27 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.