Allgemein

Lesung mit Noah Sow

und zwar am kommenden Dienstag, den 1.Juni, um 19Uhr im Theatercafé (Schillergäßchen):

Plakat Noah Sow

Radio F.R.E.I. zum Antifeminismus in der „Mitte der Gesellschaft“

Bei Radio F.R.E.I. gibt es ein Interview mit Thomas Gesterkamp, in welchem der Antifeminismus ‚von rechts‘ und in ‚der Mitte‘ thematisiert wird.
Thomas gesterkamp ist Journalist und schrieb für die Friedrich-Ebert-Stiftung den Bericht „Geschlechterkampf von rechts. Wie Männerrechtler und Familienfundamentalisten sich gegen das Feindbild Feminismus radikalisieren“.

n Deutschland gibt es mittlerweile eine ganze Reihe, zum Teil, stimmgewaltiger Antifeministen und konservative Männerrechtler, die den Feminismus und mit ihm auch die Gleichstellungspolitik zu den Akten gelegt wissen wollen.
Ihrer Meinung nach haben die Frauen die Männer in vielen Belangen längst überholt (Gesundheit, Bildung usw.), Männer seien nun im Nachteil und in der Defensive. Wer da spricht und welche ideologische Ausrichtung das im Extremfall annehmen kann, damit hat sich der Journalist und Autor Dr. Thomas Gesterkamp in einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung in Auftrag gegebenen Expertise beschäftigt. Mit Gesterkamp sprach Hagen Kleemann.

Der 10minütige Beitrag kann hier angehört werden.

Zwischen ‚Action’ und ‚Arterhaltung’ – Feministische Analysen zur Bedeutung von Geschlecht in der extremen Rechten

Werkstatt-Tagung anlässlich des 10jährigen Bestehens des „‚Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus“
am 25.-26. September 2010, Fachhochschule Frankfurt/Main
in Kooperation mit dem gFFZ

Den Call for Papers finden Sie hier.

(via)

GenderKritik-Reihe (Uni Leipzig)

Leipzig. Eine Stadt und ihre Strukturen, die vielfältige Möglichkeiten zu Diskussionen bieten. An dieser Stelle ein Verweis auf eine Veranstaltungsreihe in der dortigen Uni: im gerade begonnenen Sommersemester gibt es eine „GenderKritik-Reihe“, bei der unter anderem zwei Referent_innen zu Gast sein werden, die in ‚unserer‘ Reihe leider haben ausfallen müssen.

22.4. MonoPoly – Monogamie-Norm und Polyamorie auf dem Spielfeld der Besitzansprüche, Treue des Bekanntgehens: Gesa Mayer & Robin Bauer

6.5. Making Up a Species – Zur Regierung der Sexualität im Zeitalter der Biologie: Mike Laufenberg

20.5. Begriffe von Gewicht. Patriarchat oder Heteronormative Matrix? Sonja Engel & Hannah Holme

3.6. Zur Mutter berufen. Die entwicklungspolitische Praxis von SOS-Kinderdörfern: Sarah Speck

17.6. Über die Erfindung von Gleichheits- und Differenzfeminismus: Cornelia Möser

8.7. Post/ Porn/ Politics. Queer_feministische Perspektiven auf Pornographie und Sex_arbeit: Tim Stüttgen

Genauere Infos zu Themen & Referent_innen gibt es hier.

Kinder. Küche. Kämpfe. Kritische Perspektiven auf Pflege- und Haushaltsarbeit im internationalen Kontext

Die gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t., die AG Care und die „Arbeitsgemeinschaft für gewerkschaftliche Fragen Marburg“ präsentieren eine Vortragsreihe mit dem Titel „Kinder. Küche. Kämpfe. Kritische Perspektiven auf Pflege- und Haushaltsarbeit im internationalen Kontext“. Diese wird ab 21.April bis zum 30. Juni in Marburg stattfinden.

Das umfassende Programm besteht aus Vorträgen, Filmen und Podiumsdiskussionen, welche sich den differenzierten, komplexen Fragestellungen widmen.

Dabei wird es nicht nur um die Arbeitsverhältnisse der Betroffenen und ihre Interessen gehen, sondern Ziel ist es, diese Tätigkeiten im Rahmen von gesellschaftlichen Ungleichheitsverhältnissen zu thematisieren. Zentral ist hier auch, einen Ausblick zu schaffen, wie wir uns einen guten Umgang mit Fürsorgearbeit in unserer Gesellschaft vorstellen können und ob dies unter den derzeitigen Gegebenheiten einer krisenhaften, männlich dominierten Marktwirtschaft verwirklicht werden kann. Oder sich vielmehr der neoliberal organisierte Kapitalismus und eine geschlechtlich hierarchisierte Arbeitsteilung von Pflege- und Haushaltsarbeit so sehr bedingen, dass die Bereiche Arbeit und Leben grundlegend anders gedacht werden müssten, als das derzeit der Fall ist.

Alle Infos unter http://care.blogsport.de/